Sazerac Bar

Die Sazerac Bar in New Orleans ist einer jener Plätze, an welchen man als Cocktail-Liebhaber einfach nicht vorbeikommt, trägt sie doch den Namen des ersten richtigen „Cocktails“ der Welt, des Sazerac! Und im Unterschied zu vielen anderen berühmten Bars und Clubs existiert diese Bar auch heute noch, wenngleich auch sie eine wechselvolle Geschichte durchmachte.

So war die Sazerac Bar schon 1949 die wahrscheinlich erste Bar in den USA, die Frauen den Zutritt gestattete, was einen richtigen weiblichen „Run“ auf die Bar auslöste, ein Ereignis, das bis heute als „Storming the Sazerac“ alljährlich gefeiert wird, natürlich mit Damen in historischen Kostümen und – wie sollte es anders sein – mit klassischen Drinks!

Gegründet wurde die Bar freilich schon 1853 in einer kleinen Seitenstraße der Royal Street, die von Bywater direkt ins French Quarter führt. Ungefähr ein Jahrhundert lang blieb dies auch so, bis Investoren das Originalrezept für den Sazerac von den Nachkommen Antoine Peychauds erwarben und sich entschlossen, diese schon berühmte Bar zu verlegen. Die Sazerac Bar residierte danach in der Baronne Street in einem früheren Ladengeschäft, das von den neuen Besitzern des Roosevelt Hotels eigens zu diesem Zwecke erworben worden war.  Erst 1959 entschloss man sich, die Sazerac Bar durch die Integration in das Luxushotel selbst weiter aufzuwerten.

So zog die Sazerac Bar schließlich in das Hotel Roosevelt, das 1893 von dem Deutschen Louis Grunewald unter dem Namen Grunewald Hotel gegründet worden war. Dessen Sohn hatte 1923 das Hotel aus gesundheitlichen Gründen an die Vacarro-Brüder verkauft, die es zu Ehren des neuen amerikanischen Präsidenten „Roosevelt Hotel“ nannten. Nach weiteren Besitzerwechseln und der zwischenzeitlichen Namensänderung in Fairmont Hotel wurde das Luxushotel im August 2005 letztendlich ein Opfer des Hurricanes Katrina, was zu seiner Schließung führte.

Zwei Jahre sollte es dauern, bis sich ein potenter Käufer für die Ruine fand: Mit der Waldorf-Astoria-Gruppe wurde Ende 2007 ein Neuanfang gewagt und das Hotel mit einem Aufwand von über 140 Millionen US$ komplett renoviert und im Stil der 1940er Jahre wieder aufgebaut, natürlich mit modernster Technik und allem Komfort.

Auch den alten Namen gab man ihm wieder, und so gehört das 2009 wieder eröffnete Roosevelt Hotel wieder zu den absoluten Luxushotels von New Orleans, das zwar auf der „falschen Seite“ der Canal Street liegt und so nicht mehr zum French Quarter gehört, dennoch wie kaum ein anderes Hotel dem Flair des alten New Orleans huldigt.

So strahlt auch die komplett im zeitgenössischen Stil des Art Déco renovierte Sazerac Bar in altem Glanz, mit einer phantastischen Bar aus golden schimmerndem afrikanischen Walnussholz, riesigen Wandspiegeln und Kristallglaslüstern, die über den Plüschsesseln schweben und auch die drei großen Wandgemälde des örtlichen Künstlers Paul Ninas aus den 1930er Jahren beleuchten, die sich perfekt in das historische Gepräge der Bar einordnen.

Der Neubeginn der komplett renovierten Sazerac Bar wurde auch dadurch möglich, dass man mit Russ Bergeron einen der besten Bartender der Vereinigten Staaten gewinnen konnte, der über eine gute 20-jährige Berufserfahrung als Bartender und Sommelier verfügt und seither in diesem zu den berühmtesten Bars der Welt gehörenden Genusstempel die hohe Kunst des Cocktails zelebriert!

Und natürlich passt auch der Rest dazu: Cocktails gibt es in handgeschliffenen Gläsern, allen voran natürlich den Sazerac selbst, der auf Wunsch entweder – wie es ursprünglich war – mit Cognac gemixt wird, oder mit Rye Whiskey, wie es seit der Zeit nach der Reblauskatastrophe üblich ist. Ein weiteres Cocktail-Highlights ist der Bayou Swizzle:

Bayou Swizzle:

5 cl Bacardi Superior

60 cl Green Tinted Falernum

3 cl frischer Limettensaft

Alle Zutaten mit Crushed Ice in einem Collinsglas mit dem Swizzlestick vermischen und mit Cocktailkirsche und Limettenspalte garnieren

Dieser Drink spiegelt mit seiner grünlichen Farbe den wilden Pflanzenwuchs der Sümpfe von Louisiana wieder und wird als ein Longdrink beschrieben, der die Wärme der südlichen Sonne mit dem leichten Duft einer Brise aus den „Bayou“ genannten Altwasserarmen verbindet.

Zum Abschluss noch eine Anekdote: Der frühere Gouverneur von Louisiana und spätere Senator Huey P. Long benützte die Suite in der 12. Etage des Roosevelt Hotels als seine politische Zentrale und war ständig in der Bar zu finden, wo er sich täglich mehrere Ramos Gin Fizzes genehmigte – weshalb die Sazerac Bar bald auch einfach als „Hueys Büro“ bekannt wurde…

Nach seinem Weggang nach New York ließ Huey Long den damaligen Barchef der Sazerac Bar, Sam Guarino, nach New York einfliegen, um den dortigen Bartendern beizubringen, wie man einen richtigen Ramos Gin Fizz zubereitet!

In diesem Sinne: Ein frohes Zwischenprost auf die Sazerac Bar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.