Bitters (III): Boker’s Bitters

Boker’s Bitters wurde 1828 von John G. Boker kreiert und entwickelte sich schnell zu einem der beliebtesten Bitters des Goldenen Zeitalters des Cocktails – schließlich war er der bevorzugte Bitter von „Professor“ Jerry Thomas, der mit seinem Standardwerk How to mix drinks or the bon vivant’s companion dieses Zeitalter überhaupt erst einleuchtete!

Die Prohibition setzte diesem Erfolg freilich ein jähes Ende: Anders als zum Beispiel der Angostura Bitter wurde Boker’s Bitters ein Opfer der ebenso sinn- wie erfolglosen Bemühungen der damaligen amerikanischen Regierung, dem Alkohol den Garaus zu machen: Die Firma rutschte in den 1920er Jahren in die Pleite, das Rezept ging verloren. Schluss. Aus!

Vorerst zumindest…

Es sollte ungefähr 90 Jahre dauern (!), bis in einer Bar in London jemand auftauchte, der in einem Fläschchen einen kleinen Restbestand des originalen Boker’s Bitters hatte. Geschmacksproben von diesem Rest führten zu einer verstärkten Suche nach dem Originalrezept, das schließlich in einer Bibliothek auftauchte, datiert aus dem Jahre 1853.

Nun gab es kein Halten mehr, und schließlich brachte die 2012 in Aberdeen in Schottland gegründete Firma Dr. Adam Elmegirabs Bitters Ltd. die Neuauflage des Boker’s Bitters heraus, der seither wieder den ihm zukommenden Stammplatz in exklusiven Bars einnimmt und uns endlich die Möglichkeit gibt, Klassiker unter den Cocktails so zu komponieren, wie sie ursprünglich waren!

Das beste Beispiel dafür ist der Martinez:

25ml Old Tom Gin
50ml süßer Vermouth
5ml Maraschino Liqueur
3 dash Boker’s Bitters

oder der Whiskey Cocktail, ein Vorgänger des Old Fashioned:

6 cl Bourbon
3 dash Sirope de Gomme
2 dash Boker’s Bitters
Zitruszeste

Grundbestandteile des Boker’s Bitters sind getrocknete Orangenschalen, Cassiarinde, grüner Kardamom und Malvenblüten. Das Ergebnis sind Aromen von Kardamom und Malven, unterlegt von einer feinen Zitrusnote, während eine Ahnung von Kaffee und Schokolade im Hintergrund auftaucht.

In diesem Sinne: Ein frohes Zwischenprost!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.